Intergeschlechtlichkeit: Jenseits der Norm

„Ich schreibe, um hörbar zu machen, in Sprache zu übersetzen, was gemeinhin nicht gesprochen wird, nicht sprechbar scheint.“ Das sagt, das schreibt die deutsche Autorin Ulrike Draesner über sich und ihre Arbeit. In einem ihrer Werke, in „Mitgift“, setzt sie sich mit einem Thema auseinander, welches „nicht sprechbar scheint“. Mit Intergeschlechtlichkeit.

„Eine Familiengeschichte“, erläutert Susanne Hochreiter. „Eine Familiengeschichte, die sich entlang von Abscheu und Faszination entwickelt.“ Abscheu vor dem uneindeutigen Monster, nicht Mann, nicht Frau, welches die Eltern da in die Welt gesetzt haben. Faszination ob der puren Schönheit dieses Wesens. Und am Ende steht der Tod.

 Es ist die Unentschiedenheit, die fasziniert.  © Chris Barbalis / unsplash.com

Es ist die Unentschiedenheit, die fasziniert.

© Chris Barbalis / unsplash.com

Das sei ein häufiger Topos, erklärt Hochreiter: „Die Beschreibung des Hermaphroditen als engelsgleiches Wesen, das dann doch nicht leben darf.“ Dem dritten Geschlecht ist in der Literatur, zumal in der deutschsprachigen, kein Glück, kein gutes Leben beschieden. Insofern spiegelt die Literatur die Realität. Denn, Personen, die mit anatomischen Geschlechtsmerkmalen beider Geschlechter geboren werden, werden zumeist noch im Kleinkindalter chirurgisch „vereindeutigt“, führt Hochreiter aus, in eine korrekte Männlichkeit oder Weiblichkeit. Sie werden passend gemacht.

Engel, Monster, Opfer-Täter

Mit Unterstützung durch den Wissenschaftsfonds FWF untersuchte die Germanistin auf Initiative von und in Zusammenarbeit mit Institutskollegin Angelika Baier Darstellung, Umgang und Rezeption von Intergeschlechtlichkeit in der deutschsprachigen Literatur zwischen 1990 und 2010. Das Projekt „Diskursverhandlungen in Literatur über Hermaphroditismus“ wurde aufgrund der Tatsache, dass seit 2010 mehr Werke zum Thema publiziert werden, bis 2015 verlängert.

 Ein weites Feld der Indifferenz.  © Marten Newhall / unsplash.com

Ein weites Feld der Indifferenz.

© Marten Newhall / unsplash.com

Verortet wird Intergeschlechtlichkeit im Rahmen fünf verschiedener Motiv- und Bildkomplexe: In (fiktionalen) autobiografisch orientierten Texten; in Texten im Familienrahmen; in Kriminalromanen; in Romanen, die Hermaphroditen als übermenschliche Engel und in Texten, die Intergeschlechtlichkeit über groteske Körperdarstellungen thematisieren. - Ein weites Feld der Indifferenz.

Selbstverständlich, meint die Germanistin, eignet sich diese Uneindeutigkeit optimal für die Kriminalliteratur. „Es ist ein exotisches Motiv, es ist die Unentschiedenheit, die fasziniert“, stellt Hochreiter fest. Womit die betroffenen Personen dann doch auch wieder in ein Eck gestellt werden. „Wir haben keine soziale Funktion für Menschen, die dazwischen stehen“, konstatiert die Projektleiterin.

Wechselspiel der Identitäten

Nicht immer war der Umgang so unsicher. Nicht in der Literatur und, teilweise wenigstens, wohl auch nicht im Leben. Noch im Barock werden Identitäten geradezu spielerisch getauscht. „In Grimmelshausens ,Simplicius Simplicissimus‘ wechselt der Protagonist schlicht die Kleidung und damit scheinbar das Geschlecht und amüsiert sich“, erinnert Hochreiter.

Wie überhaupt das Wechselspiel der Identitäten in der Zeit vor dem Siegeszug des Rationalismus ein durchaus übliches Spiel war. Nicht nur auf der Bühne. Auch im Leben. „Es gab, das ist verbrieft, Frauen, die sich als Soldaten kleideten, die Soldaten wurden. So wie im Fall Rosenstengel“, erzählt Hochreiter. Aus dem Grund, als Identitäten zu jener Zeit, vor der Aufklärung, vor der französischen Revolution, vor der industriellen Revolution in gewisser Hinsicht lockerer verstanden werden. Zumindest ist das Changieren zwischen den sexuellen Identitäten ein leichteres. Mit der normativen Festlegung auf nur zwei Geschlechter wird der Wechsel zwischen ihnen zur Travestie, zur Komödie, gar zur Clownerie.

Was bleibt, ist die Unsicherheit mit den Zwischentönen. Zumal mit dem dritten Geschlecht. In der Literatur und im Leben. (FKSK)

 

Literatur:  Angelika Baier (2017): Inter_Körper_Text. Erzählweisen von Intergeschlechtlichkeit in deutschsprachiger Literatur. Zaglossus: Wien

Dieser Text ist im Rahmen des scilogs des FWF im Frühjar 2017 erstmals publiziert worden.

Franziskus von Kerssenbrock

point_of_science, 40 Eckpergasse, Wien, Wien, 1180, Austria

* 1966 Author, Journalist, Communications Expert Have written for various German and Austrian media (as DIE ZEIT, profil, DER STANDARD, HI!TECH, MERIAN, e.a.) Editor-in-chief at UNIVERSUM MAGAZIN Media Relations for Wirtschaftskammer Wien Head of Corporate Communications Oesterreichische Akademie der Wissenschaften Married, one son